Interview mit Jessie von BUNTERwegs

Eingetragen bei: Inspiration | 1

 

Kennt ihr schon Jessie? Nicht? Dann wird es langsam Zeit.

 

Jessie hat einen Plan – innerhalb von ca. 2 Jahren wird sie zu Fuß von Hamburg nach Kathmandu (Nepal) gehen. Hauptsächlich auf dem Landweg und ganz alleine. Gestartet ist sie Mitte Oktober und in diesem Interview gibt sie erste Einblicke und Informationen welche den einen oder anderen inspirieren werden!

 

Dein Vorhaben ist ja wirklich mutig und bewundernswert! Ist das Dein bisher größtes Projekt?

Jessie: Erstmal vielen Dank für die Bewunderung und das Interesse an einem Interview. Und ja, das ist mein bisher größtes Projekt. Klar war ich schon mehrere Tage, Wochen und Monate am Stück unterwegs. Aber nie soo lange und nie bewusst alleine. Klar bin ich allein unterwegs verreist und unterwegs gewesen, aber bei kürzeren Reisen und Wanderungen ist es nochmal etwas anderes.

 

 

Auf deinem weiten Weg von Deutschland nach Nepal kommst Du durch viele interessante Länder und Ortschaften! Auf welches Land oder welchen Ort freust Du Dich ganz besonders und warum?

Jessie: Klar freue ich mich ungemein auf Nepal und Kathmandu. Aber derzeit bin ich eigentlich auf jedes Land gespannt. Jedes wird seine guten und schlechten Seiten haben. Seine Eigenarten, die jedes Land einzigartig machen.

Ich denke aber gerne in kleinen Etappen und freue mich daher als nächstes erst einmal auf Budapest. Von der Stadt hab ich schon so viel tolles gehört und gelesen.

 

Anders herum: Welcher Ort bereitet Dir am meisten Sorgen?

Jessie: Mir wurde in Tschechien von einer Einheimischen gesagt, dass Rumänien nicht so sicher sein soll. Das bereitet mir etwas Sorgen, aber es dauert ja noch ein klein wenig, bis ich dort sein werde. Und werde mich dann ein paar Wochen vorher mit dem „Problem“ auseinandersetzen bzw. mich genauer informieren.

 

 

Bist du unterwegs schon einmal in eine brenzlige Situation gekommen? Wie kamst du aus dieser Lage unversehrt hinaus?

Jessie: Bisher hatte ich echt Glück. Also noch bin ich in keine brenzlige Situation gekommen. Kommt natürlich auch auf die Definition von „brenzlig“ an. Einige finden es schon brenzlig an einer Schnellstrasse entlang zu laufen.

Was natürlich nicht soo angenehm war, war durch eine Waldstück zu kommen, wo ein Schieß-Übungsgebiet der Bundeswehr ist, aber so richtig brenzlig war es auch hier im Endeffekt nicht.

 

Wie viel Geld hast Du ca. pro Tag eingeplant und wie lange hast Du darauf hingearbeitet?

Jessie: Ich hab mir pro Tag kein finanzielles Limit gesetzt. Klar versuche ich meine Kosten so minimal wie möglich zu halten, aber ich möchte mich nicht noch zusätzlich stressen, wenn ich mein Tages-Budget mal übersteigen sollte. Aus welchen Gründen auch immer.Und ich habe die Wanderung gut 1 Jahr im Voraus geplant. Die Idee selbst hatte ich aber schon 2 Jahre vorher. Doch bis ich es der Familie, dem Partner und Freunden erzählte, dauerte es nochmal eine Weile. Und das richtige Planen fing dann tatsächlich ein Jahr vorher an – was Ausrüstung und die Route anging. Geld lege ich eigentlich jeden Monat zurück, da ich gerne unterwegs bin und so immer mal verreise.

 

Mittlerweile verdienst du schon etwas Geld mit Deinem Blog – Herzlichen Glückwunsch! Jetzt bin ich aber neugierig: Wann hast du mit Deinem Reiseblog begonnen und wie würdest Du dessen Entwicklung beschreiben? In welcher Situation bist Du darauf gekommen den Blog zu gründen?

Jessie: (hehe) Ja danke! Es läuft mal mehr, mal weniger mit dem Blog. Aber das ist anfangs wohl völlig normal. Also BUNTERwegs gibt es nun seit Mitte 2013 und ich habe mich nie wirklich um Marketing gekümmert. Daher ist die Entwicklung des Blogs meiner Meinung nach eher langsam voran gegangen.

Das Bloggen ansich gehört schon seit meiner Jugend zu meinem Leben dazu. Damals ein privater Blog – halt so etwas wie ein Tagebuch, was ja ursprünglich auch mal die Idee hinter einem Blog war. Dieser lief nach einiger Zeit recht gut an, aus privaten Gründen verlor ich dann aber irgendwann das Interesse bzw die Liebe zu diesem Blog. Nach unzähligen Themen-Änderungen fand ich mich dann selbst in dem Blog nicht wieder und hatte dann nach etwas neuem gesucht. Etwas, wo ich quasi noch einmal von vorne anfangen muss. Erst wollte ich einen klassischen Reiseblog starten, doch die gibt es wie Sand am Meer und da meine Reisen auch immer aus irgendwelchen Outdooraktivitäten bestanden, hat sich nach und nach herauskristallisiert, einen Outdoor – Blog zu starten.

 

 

Und nun zu meiner letzten Frage… Dein aktuelles Projekt findet sehr großen Anklang und das nicht zuletzt durch Deinen Mut und Herzblut für Dein Vorhaben und Blog. Ist das Projekt – Deutschland – Nepal zu Fuß, als Frau – der ausschlaggebende Punkt für den immer größer werdenden Erfolg der Deinem Blog zugeschrieben wird?

Jessie: Das kann ich kurz und knapp mit einem Ja beantworten 🙂 Ich freue mich natürlich sehr, dass das Projekt so Anklang findet und ich auch unabhängig davon Feedback zu meinem Blog bekomme. Das motiviert einen selbst natürlich auch, in der Form, weiterzumachen.

 

Vielen Dank für Deine Zeit und das Interview! Ich wünsche Dir nur das Beste und viele, viele tolle Bekanntschaften auf Deinem weiteren Weg. Ich bin gespannt auf Bilder und Berichte die folgen werden.

 

 

Über Jessie: Hi, ich bin Jessie. Abenteurerin und Bloggerin auf bunterwegs.com. Ich liebe es draußen unterwegs zu sein & meine Gedanken schriftlich und bildlich festzuhalten. BUNTERwegs ist der Outdoor – Blog (für Frauen) mit Liebe zum Wandern & zur Street Art.

Eine Antwort

  1. Na klar kenn ich Jessie 🙂 Ich find das, was sie macht, total spannend und verfolge es schon seit einer Weile. Schönes Interview!

Hinterlasse einen Kommentar